Sie sind hier:

Eine Palme im Eierkarton

Exotische Früchte mag ich besonders gern. Und ihr? Ich finde, so eine süße Dattel ganz langsam zu genießen ist ein bisschen wie in den Urlaub zu fahren. Ich sehe Dattelpalmen in einer Oase mitten in der Wüste vor mir und Kamele, die neidisch auf meine Dattel schielen. Meine Dattel ist aufgegessen, nur der längliche Kern ist noch übrig. Ach, man müsste selbst eine Dattelpalme haben, da könnte man immer, wenn man Lust auf Datteln hat, welche ernten. Ich beschließe, den Kern einzugraben und eine Palme zu ziehen. Damit die Palme nicht so alleine wachsen muss, esse ich noch eine Mandarine und gewinne deren Kerne, im Vogelfutter finde ich ein paar Sonnenblumenkerne und vom letzten Gartenjahr sind noch Kakteen- und Sonnenblumensamen übrig. Jetzt brauche ich Pflanzerde, Wasser und einige passende Gefäße zum Einrichten von Mini-Gewächshäusern für das Fensterbrett. Ich schaue mal die Dinge durch, die ich gerade wegwerfen möchte, ob sich davon etwas als Gewächshaus eignet. Ich nehme eine alte CD-Hülle, eine leere Eierpackung, ein Einweckglas, eine Plastikdose, der der Deckel fehlt, und zwei kleine Uhrgläschen. Etwas Frischhaltefolie findet sich im Küchenschrank und es kann losgehen. Ich fülle die Vertiefungen der halben Eierpackung mit Pflanzerde und stelle die Packung in die Plastikdose ohne Deckel. So kann das Gießwasser nicht weglaufen. Dann stecke ich in die Vertiefungen mit Hilfe eines Holzstäbchens Sonnenblumen- und Dattelsamen. Gießen, Folie drüber – fertig! In das kleine Uhrgläschen lege ich ein feuchtes Wattepad, Kakteensamen drauf und das zweite Uhrgläschen darüber. Viel Spaß beim Großwerden! In die CD-Hülle gebe ich zwei Lagen feuchtes Löschpapier und ein paar Sonnenblumen- und Mandarinenkerne darauf. Mit Wasser ansprühen und los geht es!In den restlichen Gefäßen verteile ich in gespannter Erwartung Erde und Samen. Überall befeuchte ich die Erde und verschließe das Gefäß mit einem Deckel oder mit Frischhaltefolie. Dann heißt es warten und ab und zu gießen. Besonders die CD-Hülle ist nicht ganz dicht und benötigt jeden Tag ein paar Tropfen Wasser. Nach drei Tagen im warmen Zimmer zeigen sich die ersten Spitzen. Kleine Würzelchen und Keimblätter schieben sich aus dem Samen heraus. Am schnellsten wachsen die Sonnenblumen, nach 
vier Tagen muss ich ihnen Löcher in die Folie schneiden, weil sie schon anstoßen. Bei manchen Pflanzen kommen zuerst kleine Wurzeln, bei anderen die Keimblätter. Das kann man in der CD-Hülle schön sehen. Ich habe auch ein Kaktus-Baby von etwa 3 mm Größe. Um die feinen Wurzeln nicht zu beschädigen, schneide ich es großzügig aus dem Wattepad aus und pflanze es mit der Watte in die Erde. Das Kaktus-Baby hat übrigens noch keine Stacheln. Bloß die Palme lässt auf sich warten und keimt noch nicht. Na, ich schaue später wieder nach. Schließlich möchte ich irgendwann Datteln ernten.

von Apothekerin Dr. Anne-Kathrin Habermann

u.a. mit folgenden Themen:

- Risiko Straßenverkehr
- Wickel wirken Wunder
- Babys - klug im Schlaf

Was meinen Sie?