Sie sind hier:

Gut beraten beim Arbeitsamt

Was viele nicht wissen: Die Agentur für Arbeit ist nicht nur für die Arbeitssuche Erwachsener zuständig, sondern berät auch junge Menschen auf der Suche nach der beruflichen Zukunft.

Im Berufsinformationszentrum – kurz BiZ – der Agentur für Arbeit Oschatz empfangen mehrere freundliche Mitarbeiterinnen die meist sehr jungen Besucher. In dem großen Raum gibt es viele Computerarbeitsplätze und rundherum Regale mit bunten Mappen. Darin findet man Informationen zu allen in Deutschland zugelassenen Ausbildungsberufen und Studienrichtungen.

Die Leiterin des BiZ ist Eileen Lennig. Sie weiß, wie man das trockene Thema Berufsorientierung spannend vermittelt. „Hast du schon den Interessentest gemacht? Was sind deine Hobbys?“ – und schon ist Eileen Lennig mitten im Gespräch und gibt Tipps, wo  man  was  nachlesen,  anschauen oder auch ausprobieren kann. Das BiZ wird intensiv genutzt – im Rahmen des Unterrichts informieren sich hier Schüler über ihren zukünftigen Platz im Arbeitsleben, das erste Mal in der Regel ab der siebenten Klasse. Hier ist aber auch die erste Anlaufstelle für die Berufsberatung, wo Schüler wichtige Informationen über Unternehmen in der Region finden, die Auszubildende suchen. Dann schließen sich meist Beratungsgespräche mit dem Berufsberater an, teilweise zusammen mit den Eltern.

Wenn die Jugendlichen für sich herausgefunden haben, welcher Beruf am besten zu ihnen passt, bespricht der Berufsberater mit ihnen die Bewerbungsstrategie – in der Regel gleich verbunden mit dem konkreten Vorschlag eines Ausbildungsplatzes. Doch auch danach lohnt sich der BiZ-Besuch. Hier können sich die jungen Leute helfen lassen, eine aussagekräftige Bewerbungsmappe zusammenzustellen und für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch trainieren. Häufig treffen Schüler und Eltern bei Ausbildungsmessen auf das BiZ. Eckehard Thau, Teamleiter Berufsberatung in der Arbeitsagentur und verantwortlich für die Region Nordsachsen, erzählt, dass etwa 70 bis 80 Prozent der Jugendlichen über das BiZ und die in der Agentur angesiedelte Berufsberatung einen Ausbildungsbetrieb finden. Manche gehen auch einen anderen Weg – und leisten erst einmal ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr ab oder fahren mit einem „Work and Travel“ (Arbeiten und Reisen) - Visum um die Welt. Auch darüber finden sie hier wichtige Informationen.

Jugendlichen ohne oder mit schlechtem Schulabschluss wird durch eine Berufsvorbereitungsmaßnahme der Ausbildungseinstieg erleichtert. Die Berufsinformationszentren gibt es bundesweit in jeder Arbeitsagentur. Die Jugendlichen können jederzeit dort vorbeikommen. Für den Bewerbungsmarathon  steht  ein  persönlicher  Berater  bereit, der diesen Prozess die ganze Zeit professionell begleitet.

von Eva Jobst

 

Infos und Kontakt: www.arbeitsagentur.de/BIZ oder unter: www.planet-beruf.de, www.berufe.tv/BA

Sonderausgabe zum Thema Sucht:

- Was Crystal so tückisch macht
- Pubertät, Peergroup und panische Eltern
- Von Verlangen und Belohnung

Was meinen Sie?