Sie sind hier:

Comedy im Unterricht – leichter lernen mit Humor

Humor hat Konjunktur, sonst würde es Comedians wie Mario Barth kaum gelingen, ganze Stadien zu füllen. Doch Humor ist nicht bloß eine Angelegenheit passiver Unterhaltung, sondern auch eine ganz besondere Form zwischenmenschlicher Kommunikation. Richtig eingesetzt verbessert Humor die Motivation, hilft Probleme zu lösen und er kann sogar heilsam sein.

Diese Form der Kommunikation zu vermitteln, darum geht es Eva Ullmann und ihrem Team vom Institut für Humor in Leipzig – dem bislang einzigen deutschlandweit. In ihren Seminaren lernen Unternehmer, Führungskräfte, Ärzte oder Pädagogen, wie man schwierige Situationen mit Humor entschärfen kann. Das Witzeerzählen ist damit nicht gemeint und auch die Clownsnase darf getrost zu Hause bleiben. Es geht viel mehr um die Kunst, Humor gezielt einzusetzen.

 

Chemie? Meist nicht so lustig

Nicht selten vergeht Schülern wie Lehrern das Lachen, sobald es zur nächsten Stunde klingelt. Da ist dann Schluss mit lustig. Dabei kann eine humorvolle Vermittlung von scheinbar trockenem Unterrichtsstoff nicht nur die Atmosphäre im Unterricht verbessern, sondern auch die Lernbereitschaft steigern und sogar den Umgang mit Fehlern erleichtern. Wie sieht das in der Praxis aus? Zum Beispiel so: Chemieunterricht – Thema ist das Periodensystem der Elemente. Normalerweise wird der Lehrer die Übersichtsgrafik des Periodensystems zeigen und dann die einzelnen Elemente, deren Eigenschaften und Zuordnungen erklären. Allgemeine Langeweile ist da vorprogrammiert, so mancher Schüler wird sich gedanklich verabschieden.

 

Es geht auch anders

Der Lehrer könnte aber auch den Polylux anwerfen und eine Figur aus der bekannten Comedy-Serie „The Big Bang Theory“ zeigen. Doch was hat der mit Chemie zu tun? Scheinbar nichts. Genau das ist der Trick. Die Überraschung weckt die Neugier der Schüler. So gewinnt der Lehrer ihre Aufmerksamkeit und Störenfriede haben keine Chance. Und dann? Mithilfe des Serienpersonals wird das Periodensystem erläutert, was im Laufe der Stunde noch für manchen Lacher gut ist. Das könnte folgendermaßen klingen: „Stellt euch vor, diese Personen gründen eine Firma, in der jeder ein eigenes Büro hat. Manche Kollegen verstehen sich sehr gut und gehen eine enge Bindung miteinander ein, andere hingegen sind sich weniger sympathisch und stoßen sich ab. Wenn es ganz schlimm wird, ist die Reaktion so stark, dass es beim Zusammenstoß zweier Mitarbeiter zu einer Explosion kommt…“ Werden die Eigenschaften der einzelnen chemischen Elemente augenzwinkernd anhand der Charaktereigenschaften von Serienfiguren verdeutlicht, haben die Schüler etwas zum Schmunzeln und der Lehrer einen besonderen Lerneffekt erzielt. 

 

Humor hat viele Gesichter

Das ist nur eine Variante von vielen, die zeigt, wie Humor im Unterricht eingesetzt werden kann. Dabei müssen sich die Schüler nicht ununterbrochen vor Lachen krümmen. Es geht vielmehr darum, eine angenehme Lernatmosphäre zu schaffen, den Unterrichtsstoff interessant zu  vermitteln und um einen kreativen Umgang mit Lernblockaden. All das dient nicht zuletzt auch dem Zusammenhalt der Klasse.

Es lohnt sich: Ein humorvoller Lehrer wird mit gesteigerter Lernbereitschaft und mehr Aufmerksamkeit belohnt, und die Schüler haben nicht nur mehr Freude am Lernen, sondern auch größere Erfolge. Mehr Infos finden Sie unter www.humorinstitut.de.

  

Bindung kommt vor Bildung

So lautet die Forderung des Buchautors Herbert Renz-Polster. Der studierte Kinderarzt und Psychologe vertritt in seinen Veröffentlichungen und Vorträgen die Überzeugung, dass emotional sichernde, verlässliche, authentische und feinfühlige Beziehungen dem Kind soziale Kompetenzen wie Empathie, Selbstkontrolle und innere Stärke vermitteln. Wächst das Kind in einem Netz nachlässiger Beziehungen auf, werden diese Kompetenzen zu wenig entwickelt, wodurch das Risiko späterer Gewalttätigkeit steigt. Kindergärten sollten daher lieber nicht schon auf schulische Wissensvermittlung setzen, sondern besonders das verantwortungsvolle Miteinander einüben.

 

Plädoyer für eine artgerechte Erziehung

Zu den Themen kindliche Entwicklung und Erziehung hat er drei Bücher geschrieben, die sich mit dem kindlichen Denken, Lernen, Fühlen im Zusammenspiel mit der Natur als Entwicklungsraum und unserer evolutionären Prägung beschäftigen. Mehr Informationen finden Sie auf www.kinder-verstehen.de

 

von Lena Franke

 

 

Infos 

Deutsches Institut für Humor
Eva Ullmann
Feuerbachstraße 26
04105 Leipzig
Telefon: 0341 - 481 18 48
info@humorinstitut.de


 

 

Themen im aktuellen Heft sind u.a.:

- Wohin mit der Wut?
- Helfende Pfötchen
- Naturerlebnis Wildcamps

Was meinen Sie?