Sie sind hier:

Unser Sohn (5) sträubt sich hartnäckig, Möhren zu essen. Kann das auf Dauer den Augen schaden?

Jeder von uns hat gegen irgendwelche Lebensmittel eine Abneigung. Manchmal verschwindet sie, manchmal begleitet sie uns ein Leben lang. Möhren enthalten Betacarotin, die wichtigste Vorstufe von Vitamin A, das unter anderem für die Augen wichtig ist. Betacarotin kann vom Körper gut in Vitamin A umgewandelt werden. Reines Vitamin A kommt nur in tierischen Produkten vor. Die Karotte – Namens- geberin für das Carotin – ist sicher das bekannteste

„Augengemüse“. Aber Sie können unbesorgt sein, in der Regel leidet niemand unter einem Mangel an Vitamin A bzw. seinen Vorstufen. Denn viele andere Pflanzen enthalten reichlich Betacarotin. Alle gelben, orangen oder roten Obst- und Gemüsesorten sind eine gute Quelle, auch gelbe oder grüne Gemüse und Salate. Sie sehen, Ihr Sohn ist durch eine große Palette anderer Lebensmittel gut versorgt.

 Tipp: Milch und Milchprodukte, Fisch und Eier sowie Kalbsleber sind hervorragende Lieferanten von reinem Vitamin A.

Nicole Lins


Sind Kinderlebensmittel gesünder als andere oder kann ich meinem Kind (2) ganz normales Erwachsenenessen geben?

Schon der Begriff Kinderlebensmittel ist kritisch zu hinterfragen. Ein Lebensmittel bleibt schließlich ein Lebensmittel. Die Betonung auf Kinder soll unter anderem suggerieren, dass da besonders wertvolle Zutaten verwendet werden. Doch schaut man genau hin, dann haben die meisten dieser Produkte vor allem eines: zu viel Zucker. Ob Joghurt, Quark, Pudding, Milchreis oder Säfte – der Zuckeranteil ist enorm. Deshalb rate ich Ihnen, auf die Nährwertangaben zu achten. Ein Beispiel: Ein bestimmter Becher Joghurt (100g) enthält 12 Prozent Zucker. Was das konkret bedeutet, können Sie mit einer einfachen Rechnung feststellen. Teilen Sie diesen Wert durch drei (ein Stück Würfelzucker wiegt etwa drei Gramm), ergibt das nach Adam Riese vier. Sie haben also vier Stück Würfelzucker in diesem einzigen Becher Joghurt. Die würden Sie Ihrem Kind niemals zu essen geben. Die scheinbar gesunden Fruchtzusätze sind in der Regel künstlich hergestellte Aromen. Zusätzliches Kalzium in Milch oder Vitamine in Getränken sind letztlich auch überflüssig. Milch ist die Kalziumquelle in unseren Breiten und Vitamine sollte man lieber mit frischem Obst oder Gemüse zu sich nehmen. Dann hat man gleich noch verdauungsfördernde Ballaststoffe.

Tipp: Ab vollendetem 1. Lebensjahr können Kinder ganz normal am Familientisch sitzen. Das gemeinsame Essen hat auch eine wichtige soziale Funktion.

Themen im aktuellen Heft sind u.a.:

- Frühchen
- Strategisches Denken
- Tabuthema Tod
- Streitthema Tattoo

Was meinen Sie?