Sie sind hier:

Blinddarmentzündung

Bei Kindern ein lebensgefährliches Risiko von Barbara Legner-Meesmann 

Klagen Kinder oder Jugendliche über mehrere Stunden hinweg über starke, krampfartige Bauchschmerzen, ist das ein Alarmzeichen. Wenn das Schmerzzentrum knapp unterhalb des Nabels liegt und der Bauch druckempfindlich ist, sollten Sie mit Ihrem Kind sofort zum Arzt gehen. Es könnte sich um eine Blinddarmentzündung handeln. Weitere Symptome sind Erbrechen und leicht erhöhte Temperatur sowie Appetitlosigkeit. Erhärtet sich der Verdacht durch Tastuntersuchung oder Ultraschall, sollte das Kind sofort operiert werden, fordert die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. Denn bei Kindern kann aus der Entzündung des sogenannten Wurmfortsatzes sehr schnell eine bedrohliche Situation werden. Wird der Blinddarm durchlässig oder bricht er, kann die Entzündung auf das Bauchfell übergreifen. Dieses lebensgefährliche Risiko umgeht man mit der Operation, die nur wenige Minuten dauert. Dabei wird das kleine Anhängsel des Dickdarms unter Vollnarkose entfernt, teilweise wird das heute sogar mit der Schlüssellochmethode gemacht. Aufgrund der langjährigen Erfahrung mit dieser Operation sind die Risiken für den Patienten gering.

 

 

Themen im aktuellen Heft sind u.a.:

- Vorsicht vor Fremden im Netz!
- Physik-WM in Peking
- Neurofeedback

Was meinen Sie?