Sie sind hier:

Fluency Shaping gegen Stottern "Singend" zu flüssigem Sprechen

Üben am heimischen Rechner.

Etwa fünf Prozent aller Kinder und Jugendlichen sind laut Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e. V. (BVSS) zumindest zeitweise vom Stottern betroffen. Schlechtere schulische Leistungen und Ausgrenzung sind die Folge. Viele versuchen, den Alltag mit Vermeidungsstrategien zu bewältigen. Doch in der Schule ist das kaum möglich. von Ingrid Exo

Jeder kennt das leichte Unbehagen, das einen befällt, wenn man vor einer Gruppe sprechen soll. Der eine mehr, der andere weniger. Manche halten problemlos freie Vorträge vor vollen Sälen, andere bekommen schon Lampenfieber beim Gedanken an die Vorstellungsrunde in einem Seminar. Für Stotterer ist der Stress noch um einiges größer. Dennoch hat das Stottern, anders als meist vermutet, keine psychischen Ursachen. Man nimmt an, dass es zu 70 bis 80 Prozent genetisch bedingt ist. Gibt es bei Kindern mit einer entsprechenden Veranlagung dann einen Auslöser wie emotionalen Stress, beginnen sie möglicherweise zu stottern. Meist tritt dieses Phänomen im Alter zwischen zwei und fünf Jahren auf. In der Regel legt es sich bis zum Beginn der Pubertät wieder, doch eben nicht immer. 

Fluency Shaping - singen hilft

Dass Singen Stotterern keine Probleme bereitet, ist bekannt. Das macht sich eine Methode zunutze, mit der das Stottern behandelt werden kann - das Fluency Shaping. Neben der Stottermodifikation ist dies die zweite große Therapieform zur Behandlung des Stotterns. Während die Stottermodifikation auf die Bearbeitung von Sprechblockaden an "Hängestellen" setzt, baut das Fluency Shaping auf eine insgesamt andere Sprechweise. Zu den Merkmalen dieser Methode gehören der weiche Stimmeinsatz am Anfang des Wortes, das Dehnen von Vokalen und die kontrollierte Atmung. Man übt, sachte und bewusst in die Wörter hineinzufinden, in die Wörter hineinzuschwingen. Das verändert die Sprechweise des Patienten, ganz so als würde er singen. Das klingt anfangs vielleicht fremd, doch mit der Zeit und viel Üben entsteht ein natürlicher Sprechfluss. Man braucht also schon Geduld und Ausdauer, um die Technik zu erlernen. Das Fluency Shaping wird daher auch als stationäre Therapieform angeboten, beispielsweise als Intensivtherapie in Intervallen: Auf eine Woche Gruppentraining folgen drei Wochen Üben zu Hause. Zum Üben gehört gemeinsames Bewältigen von Alltagssituationen, etwa der Einkauf beim Bäcker. Dabei begleitet einen ein anderes Gruppenmitglied, beobachtet, lobt und macht Verbesserungsvorschläge. 

Gruppensitzung am heimischen Rechner

Ähnlich ist auch das noch neue Konzept der Teletherapie aufgebaut. Auf eine Intensivphase in Einzelsitzungen folgen Sitzungen in kleinen Gruppen von vier Teilnehmern mit dem Therapeuten im virtuellen Raum - vom heimischen Rechner aus. Dafür wurde neben entsprechender Software eigens eine Online-Plattform entwickelt, die den speziellen Anforderungen gerecht werden kann. Diese Form der Therapie wird als Kasseler Stottertherapie angeboten und findet über die Dauer eines Jahres statt. Sie steht Jugendlichen ab 13 Jahren offen, die Techniker Krankenkasse unterstützt die Erprobung und übernimmt für ihre Mitglieder die Kosten des Trainings.

 

Beratung und Hilfe: Bundesvereinigung
Stottern & Selbsthilfe e. V. (Köln)
Telefon: 0221-139 1106
www.bvss.de

Infos zum Ablauf und den Teilnahmebedingungen der Online-Intensivkurse:
www.teletherapie-stottern.de

Themen im aktuellen Heft sind u.a.:

- Vorsicht vor Fremden im Netz!
- Physik-WM in Peking
- Neurofeedback

Was meinen Sie?