Sie sind hier:

Quark macht stark

Quark, klar, kennt man: als handliche Päckchen, säuberlich gestapelt im Kühlregal des Supermarkts. Man kann das gesunde Milchprodukt aber auch selber machen.

Wollt ihr wissen, wie? Quark ist ganz einfach herzustellen und schmeckt prima.

Dazu braucht ihr:

• eine Schale mit Milch (ungefähr 250 ml)
• 1-2 Zitronen oder 2-3 Limetten
• einen Kaffeefilter mit Papierfiltereinsatz
• eine leere Schale oder ein leeres Glas
• einen Löffel, ein Messer
• eine Zitronenpresse 
• Geschmack für den Quark: (Vanille-)Zucker oder Kräuter, Salz, Pfeffer oder Früchte

Und so geht´s: 

Halbiert die Zitrusfrüchte vorsichtig mit dem Messer und presst den Saft mithilfe der Zitronenpresse aus. Gebt Milch in eine saubere Schale und den Zitronensaft dazu. Die Milch enthält Eiweiße, die sich beim Kontakt mit der Zitronensäure im Zitronensaft verändern. Man sagt: Die Eiweiße gerinnen. Ihr merkt das daran, dass sich die Beschaffenheit der Milch beim Umrühren ändert: Sie wird dickflüssiger. Wartet etwa 5 Minuten. Wenn es nicht klappt, schüttet noch ein wenig mehr Zitronensaft dazu. Nun braucht ihr den Kaffeefilter. Legt ein Filterpapier ein und stellt den Filter auf euer leeres Gefäß. Anschließend schüttet ihr die dickflüssige Milch in den Filter. Dabei tropft eine leicht trübe Flüssigkeit – die Molke mit dem Zitronensaft – durch den Filter. Habt ein wenig Geduld, die Prozedur dauert etwa eine Viertelstunde. Molke wird manchmal als Erfrischungsgetränk genossen, sie enthält Vitamine und Mineralien. Heute interessieren wir uns aber mehr für den Quark, der sich jetzt noch im Filter befindet. Kostet eine kleine Menge, um zu prüfen, ob er noch sehr nach Zitrone schmeckt. Wenn ja, könnt ihr ihn mit einem Glas kaltem Wasser im Filter spülen, um den Zitronengeschmack zu beseitigen. Quark löst sich im Wasser nicht auf. (Wollt ihr den Quark nicht spülen, könnt ihr natürlich auch einen Zitronenquark daraus machen, indem ihr ein wenig Zucker oder Vanillezucker zugebt.) Vorher müsst ihr den Quark aber noch mit einem Löffel aus dem Filter holen und in eine Schüssel geben. Dann könnt ihr eure Zutaten zum Verfeinern unterrühren. Zum Quark passen auch Pfeffer, Salz und Kräuter oder kleingeschnittene Früchte. Guten Hunger! Ihr habt jetzt einen ganz gesunden Quark ohne Zusatzstoffe und Konservierungsmittel vor euch. Wenn ihr ihn nicht gleich aufesst, stellt ihn bitte in den Kühlschrank.

 

Und wieso macht Quark nun stark?

Quark macht stark, weil er uns Kalzium und Eiweiß liefert. Kalzium brauchen unsere Knochen, Eiweiß unsere Muskeln. Die wachsen natürlich nur, wenn wir auch ein bisschen Sport machen. Wie wäre es mit einer Runde Fahrrad fahren?

 

So viel Kalzium steckt in uns:

Ein Neugeborenes bringt circa 25 bis 30 Gramm Kalzium mit auf die Welt, das entspricht einem Esslöffel voll. Der Körper eines erwachsenen Mannes enthält 900 bis 1300 Gramm Kalzium, das ist 30- bis mehr als 40-mal so viel. Eine erwachsene Frau kommt auf 750 bis 1100 Gramm. Dieser enorme Anstieg macht deutlich, warum eine ausreichende Versorgung mit Kalzium so wichtig ist. Das Knochenwachstum ist in der Pubertät besonders intensiv, wobei 90 Prozent der maximalen Knochendichte (peak bone mass) bis zum Ende der Jugend aufgebaut werden. 99 Prozent des Kalziums sind in Skelett und Zähnen gespeichert.

 

von Dr. Anne-Kathrin Habermann

 

 

Themen im aktuellen Heft sind u.a.:

- Frühchen
- Strategisches Denken
- Tabuthema Tod
- Streitthema Tattoo

Was meinen Sie?