Sie sind hier:

Knallig und keimig

Natur entdecken

Vorbei die Zeit der trüben, kurzen Tage, raus aus dem Haus, raus aus der Wohnung ans Licht. Luft und Wasser warten auf euch. Mit dem Badespaß müsst ihr euch jedoch noch ein wenig gedulden. Aber dafür habe ich ein sehr lustiges Wasserexperiment für euch herausgesucht. Ihr werdet staunen! Staunen werdet ihr auch, was in eurer nächsten Umgebung zu entdecken ist und wie ihr eure Freunde verblüffen könnt.

Das Alter der Mauer bestimmen

Ihr habt sie alle schon gesehen, aber bestimmt nicht beachtet, die Pfannkuchenflechte. Grau und unscheinbar bevölkert sie überall Steine.
Und nun verrate ich euch ein Geheimnis: dieses unscheinbare graue Wesen wächst genau 1,3 mm pro Jahr von der Mitte nach außen. Das heißt, der Durchmesser nimmt jährlich um 2,6 mm zu. Wenn ihr nun ganz einfach ein Lineal anlegt, könnt ihr den Durchmesser ermitteln. Das Ergebnis durch 2,6 – also das jährliche Wachstum geteilt – ergibt das Alter der Flechte und damit annähernd das Alter eines steinernen Gebildes.

Bohnen beobachten

Ihr braucht eine flache Glasschale und ein normales Wasserglas und einige Bohnen, egal ob weiß oder rot.
Legt sowohl in die Schale als auch in das Wasserglas zwei oder drei Bohnen. Gießt nun in das Glas so viel Wasser, dass die Bohnen gut damit bedeckt sind. Die Bohnen in der Glasschale sollten nur zu einem Drittel mit Wasser bedeckt werden. Stellt die beiden Experimentiergefäße aufs Fensterbrett und schaut jeden Tag nach euren Bohnen. Ahnt ihr, was passieren wird? Nein.
Ich verrate es euch. Die Bohnen in der Schale werden nach ein paar Tagen an ihrem Nabel zu keimen beginnen. Die Bohnen im Glas werden nur dick und rund. Sie saugen sich mit Wasser voll und quellen auf. Aber warum keimen die einen und die anderen nicht? Beide haben Wasser und Licht zum Wachsen. Was fehlt den Bohnen im Glas?

Abendlicher Erbsenspuk

Ihr braucht ein Wasserglas und so viele Erbsen, dass sie das Glas bis zum Rand füllen. Gießt jetzt Wasser hinein, so dass ungefähr zwei Drittel der Erbsen bedeckt sind. Versteckt das Glas auf einem Schrank oder einer Kommode. Nach einigen Stunden beginnen sich die Erbsen selbständig zu machen und kullern ganz von allein aus dem Glas. Wisst Ihr warum?

Am besten bereitet ihr das am Nachmittag vor, damit der Spuk abends so richtig losgehen kann.

 

Siehe, auch ich – lebe 

Also ihr lebt noch, alle, alle, ihr, am Bach ihr Weiden und am Hang ihr Birken, und fangt von neuem an, euch auszuwirken, und wart so lang nur Schlummernde, gleich – mir. Siehe, du Blume hier, du Vogel dort, sieh, wie auch ich von neuem mich erhebe ... Voll innern Jubels treib ich Wort auf Wort ... Siehe, auch ich, ich schien nur tot. Ich lebe! 

Christian Morgenstern (1871-1914)

Themen im aktuellen Heft sind u.a.:

- Frühchen
- Strategisches Denken
- Tabuthema Tod
- Streitthema Tattoo

Was meinen Sie?