Sie sind hier:

Frischkäse selbst machen

Neulich stand ich im Supermarkt vor gefühlt hundert verschiedenen Sorten Frischkäse und konnte mich nicht entscheiden, welchen ich kaufen sollte. Und plötzlich fiel mir ein: Käse selbst machen ist cool!
Also habe ich einen Liter Milch und eine Zitrone eingekauft. Salz und Pfeffer würden sich zu Hause in der Küche finden. Und Kräuter im Garten oder im Wald. Wollt ihr auch mitmachen?
Von Apothekerin Dr. Anne-Kathrin Habermann

Du brauchst:

Frische Milch 1 Liter aus dem Kühlregal
1-2 Zitronen
Salz, Gewürze
Geschmack
nach Belieben Zutaten wie Radieschen, Gurken, getrocknete Tomaten, frische Kräuter von der Fensterbank
Topf
Sauberes Küchentuch
Rührlöffel
Zitronenpresse
Sieb

So geht es:

Gebt den Liter Milch in einen Topf. Schüttet den Saft einer Zitrone zur Milch. Erhitzt die Milch langsam unter vorsichtigem Rühren auf dem Herd. Bitte bringt die Milch nicht zum Kochen!

Nach ein paar Minuten fängt die Milch an, flockig zu werden. Ihr könnt zur Unterstützung dieses Prozesses noch ein wenig Zitronensaft zugeben. Es erfolgt die Trennung in flüssige Molke und flockigen Frischkäse. Gebt jetzt je nach Geschmack ein wenig Salz dazu.

Probiert mit dem Löffel, ob die Käsemasse fest geworden ist. Legt nun das Küchentuch als Filter ins Sieb und gebt die warme Käsemasse hinein. Die Flüssigkeit (Molke) läuft langsam durch, der Frischkäse bleibt im Tuch.

Ist die Molke abgelaufen und der Käse erkaltet, könnt ihr ihn weiterverarbeiten. Ihr könnt Gewürze, Kräuter, oder was immer euch gefällt, unterheben. Falls euch euer Käse zu krümelig ist, könnt ihr ihn mit etwas Sahne cremiger machen.

Guten Hunger!

 

Knoblauch aus dem Wald – Bärlauch

Wie wäre es mit Wildkräutern für euren selbstgemachten Frischkäse? Bärlauch wächst im Wald schon Anfang März. Allerdings kann man Bärlauchmit giftigen Kräutern wie Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechseln. Für Bärlauch ist der Knoblauchgeruch typisch. Maiglöckchen und Herbstzeitlose riechen nicht so. Die Hände nehmen aber schnell Knoblauchgeruch an, sodass man einzelne falsche Blätter eventuell nicht mit der Nase erkennt. Im März findet man noch keine Maiglöckchen im Wald, die kommen normalerweise erst später. Fragt am besten einen Erwachsenen um Rat. Kräuter aus dem Wald sollte man auch gründlich waschen, man kann ja nie wissen, ob schon ein Fuchs darauf gepullert hat. Wenn ihr unsicher seid, nehmt lieber Kräuter von der Fensterbank.

Themen im aktuellen Heft sind u.a.:

- Frühchen
- Strategisches Denken
- Tabuthema Tod
- Streitthema Tattoo

Was meinen Sie?