Sie sind hier:

Badesalz selber machen

Badet ihr auch so gern wie ich? Ich liebe es, im Sommer im See zuschwimmen. Und ich liebe es, im Winter in der warmen Badewanne zu liegen. Ich dachte gerade darüber nach, ob man nicht den Sommer für den Winter einfangen könnte: den Duft der Rosen- und Lavendelblüten, den frischen Wind am See, die warme Sonne auf der Haut...
Da kam mir die Idee, den Sommer in einem Badesalz für den Winter einzufangen. Badesalz selber herzustellen ist ganz einfach.
von Apothekerin Dr. Anne-Kathrin Habermann

 

MAN BRAUCHT DAZU:

• eine Schüssel
• einen Löffel
• ein hübsches Gefäß mitVerschluss (ich nehme heute ein Einweckglas)
• Salz (Totes-Meer-Salz oder grobes Steinsalz oderBittersalz ... )
• getrocknete Blüten oder Kräuter (Rosen, Lavendel, Minze - was euch gefällt)
• ätherisches Öl (Lavendel, Pfefferminze, Orange ... )
• Mandelöl (oder Jojobaöl, Arganöl, Olivenöl ... )
• vielleicht ein bisschen Dekoration fürs Glas: Etikett, Schleife, ein Stück Stoff - falls es ein Geschenk werden soll

 

Und so geht's

Zuerst nehmt ihr ein Glas mit Verschluss. Füllt es mit Salz, aber lasst bis zum Rand ein wenig Platz für die anderen Zutaten. Kippt nun das Salz in eure Schüssel. Ich benutze übrigens zum Baden gern Salz aus dem Toten Meer. Das Tote Meer ist eigentlich ein Salzsee in der Wüste, es gehört halb zu Israel und halb zu Jordanien. Der Salzgehalt ist zehnmal so hoch wie in normalem Meerwasser, weil das Wasser durch die Sonne ständig eingedampft wird. Das Baden in diesem See ist für Menschen mit Hauterkrankungen heilsam. Natürlich tut es allen anderen ebenso gut und daher gibt es das Salz für den Hausgebrauch zu kaufen. Selbstverständlich kann man auch ein anderes Salz verwenden. Aber Salz aus dem Toten Meer ist eben besonders angenehm zur Haut. Es enthält wertvolle Mineralien wie Magnesium- und Kalziumchlorid.

Euer Salz ist nun in der Schüssel. Jetzt wird das Badesalz verfeinert. Ihr gebt drei bis fünf Tropfen duftendes ätherisches Öl in das Salz. Und dann rührt ihr zwei Esslöffel pflegendes Öl darunter. Ich benutze gern Mandelöl. Das tut der Haut gut und riecht selbst gar nicht. Alles wird schön gleichmäßig vermengt. Nun kommen noch Kräuter, Blüten oder Blütenblätter als Schmuck dazu. Macht aber nicht zu viele davon rein, sonst verstopft der Abfluss der Badewanne nach dem Bad.

Ich habe mich diesmal für Lavendelblüten, einige Rosenblütenblätter und drei Tropfen Lavendelöl entschieden. Dieses Bad wird eine entspannende Wirkung haben, weil Lavendel beruhigend wirkt und beim Einschlafen hilft. Rosenduft bringt einen auf schöne Gedanken. Na, wenn das nichts ist?

Ihr wollt gar nicht schlafen? Okay, dann nehmt lieber Pfefferminzblätter und einige Tropfen Orangenöl als Aroma. Diese Mischung wirkt erfrischend und macht munter.

Themen im aktuellen Heft sind u.a.:

- Arznei für die Kleinen
- Der "Smombie" geht um
- Heilkraft aus der Küche - Hausmittel

Was meinen Sie?