Sie sind hier:

Geduldsspiele mit Naturmaterialien

Wie lange ist „gleich“ und wie lange „noch ein Moment“? Zeitangaben richtig einzuschätzen, fällt vielen Kindern schwer. Konkrete Angaben helfen, ein Zeitgefühl zu entwickeln. Auf spielerische Weise kann man Geduld und Ausdauer üben und dazu noch vielfältiges Wissen über die Natur vermitteln.

Die beste Spürnase

Kinder erhalten eine geheime Liste, auf der Beweismittel aufgeschrieben sind. Dabei handelt es sich um Dinge, die eingesammelt werden sollen. Es wird eine Uhrzeit vereinbart, zu der alle mit möglichst vielen Beweisen zurück sein müssen. Die Kinder bekommen einen Eimer, in den sie die gesicherten Spuren legen können. Eingesammelt werden sollen z. B. das Blatt einer Kastanie, ein Grashalm, ein dunkler Stein, eine Buchecker, etwas Sand, ein Stück Baumrinde, ein trockenes Stöckchen, ein vertrocknetes Blatt usw. Bei mehreren Kindern können die Aufgabenblätter variieren. Ziel ist es, möglichst viele der geforderten Dinge zu finden und zu einer bestimmten Zeit wieder da zu sein. Am Ende werden die Eimer gemeinsam begutachtet und vom Spielleiter die besten Spürnasen ermittelt. Ausdauer und Eifer sind gefragt.

Das eigene Mandala

Das Ausmalen runder Bilder wie Mandalas hilft, sich zu entspannen und übt gleichzeitig die Konzentration. Wenn das Kind selber Mandalas entwirft, fördert das noch dazu die Kreativität. Der äußere Kreis kann durch das Umranden eines Tellers gezogen werden. Diesen Kreis füllt das Kind mit weiteren Formen wie Umrissen von Ausstechformen oder Geldstücken. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die entstandenen Flächen werden dann statt mit Farbe mit getrockneten Kräutern, Samen oder Hülsenfrüchten beklebt. Geeignet sind Lavendel, Kamille, Minze, Sesam, Pfeffer, Kürbiskerne, Senfkörner oder Linsen. Auch etwas Sand vom letzten Spaziergang kann eine Fläche wunderbar füllen. Eine schöne Übung in Geduld.

Bunte Herbstwelt

Gelbe oder rote Ahornblätter, braune Kastanien, Bucheckern und Eicheln sind wunderbare Bastelmaterialien. Beim Sammeln lernen die Kinder, die einzelnen Früchte den entsprechenden Bäumen zuzu- ordnen. Zu Hause angekommen, können die Naturschätze vielfältig verwendet werden. Mit kleineren Kindern kann man Figuren basteln, einen Blätterstrauß in die Vase stellen oder die bunten Blätter als Schmuck für den Kaffeetisch verwenden. Ältere können z.B. in einem Bilderrahmen eine Landschaft entwerfen und dabei noch andere Materialien wie Bindfaden oder Steine verwenden.


Antje Hollstein

Themen im aktuellen Heft sind u.a.:

- Arznei für die Kleinen
- Der "Smombie" geht um
- Heilkraft aus der Küche - Hausmittel

Was meinen Sie?