Sie sind hier:

Farbspiel mit Rotkraut

Man soll ja eigentlich nicht mit dem Essen spielen. Aber erstens ist dies hier kein Spiel, sondern ein kleines Experiment und zweitens braucht ihr auch nur 3 Blätter Rotkohl dafür. Die fallen beim Putzen des Kohls bestimmt ab.

Ihr braucht: 3 Blätter Rotkohl, 2 Esslöffel Zitronensaft, Wasser, 1 Teelöffel Essig, 1/2 Teelöffel Backpulver, 1/2 Teelöffel Waschpulver, Topf, Sieb, Schere, 5 kleine Gläschen, 1 Glas

Vorsicht, Rotkohl gibt Flecken. Zieht bitte ein altes T-Shirt an! Und bitte nichts kosten!

 

1. Ihr schneidet die Rotkohlblätter in kleine Streifen. Die kommen in den Kochtopf und werden mit Wasser gerade so bedeckt.

2. Nun lasst den Kohl 20 Minuten kochen, dabei löst sich die Farbe im Wasser. Lasst es abkühlen und gewinnt die Flüssigkeit, indem ihr sie durch das Sieb ins Glas giesst.

3. Während ihr aufs Abkühlen wartet, könnt ihr die fünf kleinen Gläschen vorbereiten. Gebt in je eines

  • Zitronensaft
  • mit Wasser verdünnten Essig
  • Wasser
  • Backpulver in Wasser gelöst
  • Waschpulver in Wasser gelöst

Schreibt euch auf, wo was drin ist.

4. Gebt in jedes Gläschen ein wenig Rotkrautsaft und beobachtet die Farben!

Die verschiedenen Farben hängen mit bestimmten Eigenschaften der Stoffe in den Gläschen zusammen. Zitronensaft ist sauer, Waschmittel ist basisch. Das Rotkraut zeigt diese Eigenschaften durch die Färbung an. Man sagt, Rotkraut ist ein Indikator. Was das bedeutet, und was sauer und basisch ist, werdet ihr im Chemieunterricht erfahren.

Apothekerin Dr. Anne-Kathrin Habermann

Themen im aktuellen Heft sind u.a.:

- Frühchen
- Strategisches Denken
- Tabuthema Tod
- Streitthema Tattoo

Was meinen Sie?