Sie sind hier:
Familie

Werdende Großeltern

„Mutti, ich bin 34 Jahre alt. Ich weiß, was ich tue!“ – für einen kurzen Moment fühlt sich Erika Rückert durch die unwirschen Worte ihrer Tochter verletzt. Schließlich hat sie extra Urlaub genommen, um ihre alleinerziehende Tochter bei der Geburt zu begleiten und sie danach im Wochenbett zu betreuen. und nun solche Vorwürfe! doch glücklicherweise ist dies der einzige Moment, ansonsten verstehen sich Mutter, Tochter und die frischgeborene Enkeltochter Janna prima.

Geholfen hat dabei sicherlich ein ganz neues Angebot des DRK- Krankenhauses in Chemnitz. Dort können sich nämlich nicht nur werdende Eltern, sondern auch zukünftige Großeltern auf die Geburt des neuen Familienmitgliedes vorbereiten. „Heutzutage bleiben die jungen Mütter ja nur noch drei bis vier Tage im Krankenhaus, dann werden sie entlassen und müssen mit sich, dem Kind und auch den erwartungsvollen Großeltern klar kommen – wir haben gemerkt, dass diese Situation oftmals alle überfordert.

Aber die Geburt eines Kindes sollte doch im Leben jeder Familie etwas ganz Besonderes sein und kein Grund für Streit“, beschreibt Hebamme Kathrin Schön die Zwickmühle, in der sich viele Familienkonflikte anbahnen. Oftmals sind Kinderpflege und Kindererziehung nicht nur Ansichtssache, sondern entwickeln sich zum Streitpunkt zwischen den Generationen. „Früher haben wir dich auch mal schreien lassen und trotzdem ist aus dir was geworden!“– mit solchen und ähnlichen Meinungen sehen sich viele junge Eltern konfrontiert. So kann ein harmloser Satz manchmal zum handfesten Streit ausarten.
Wo soll das Kind schlafen? Wie dick muss das Federbett sein? Ab wann soll man die Flasche geben? Diese und andere Fragen wurden mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Der Großelternkurs klärt darüber auf und gibt dazu noch Tipps, wie man die frischgebackenen Eltern wirklich entlasten kann. Zum Beispiel? Nicht mit der ganzen Familie auf einmal zur Neugeborenenbegrüßung kommen, statt der jungen Mutti Blumen mitzubringen lieber etwas Leckeres kochen und zum Abschied einen Schwung Wäsche mitnehmen.
Für Erika Rückert war der Großelternkurs ein Gewinn: Ich habe viel gelernt und dadurch hatte ich mit meiner Tochter eine entspannte Zeit. Zum Abschied hat sie sich bei mir bedankt, das hat mich sehr gerührt.“

Claudia Hempel

Themen im aktuellen Heft sind u.a.:

- Wohin mit der Wut?
- Helfende Pfötchen
- Naturerlebnis Wildcamps

Was meinen Sie?